12. Mai 2012 Weltladentag

Tisch der Reichen

Tisch der Armen

 

Bad Kreuznach auf dem Weg zur Fair Trade Stadt – Stadtpolitiker begrüßen den Schritt

„Am Tisch der Reichen“ ein regionales und faires Frühstück zu genießen, dazu luden  Weltladen Bad Kreuznach und RegioMarkt PolitikerInnen und Politiker aller Bad Kreuznacher Parteien am Samstag, dem 12. Mai, in ihr Ladengeschäft in die Hans-Schumm-Straße ein.
Unter dem Thema: „Öko und Fair ernährt mehr – Kleinbauern sichern unsere Zukunft“ informierte Ilse Rapp , Vorsitzende des Bad Kreuznacher Weltladens, die Vertreterin und die Vertreter von CDU, SPD, FDP, Grünen und Linken über die weltweite Ernährungssituation.

Demnach hungert jeder siebte Mensch, insgesamt eine Milliarde, insbesondere in Afrika, Asien und Lateinamerika. Darunter auch viele Kleinbauern mit ihren Kindern. Eine Mahlzeit, bestehend aus einer Schale Reis, Mais oder gekochten Bananen ist oft ihre Tagesration. Sie sitzen am Tisch der Armen. Diesen kärglich gedeckten Tisch konnten die Gäste anschaulich neben ihrem reichen Frühstückstisch wahrnehmen.

Obwohl viele Kleinbauern selbst sehr schlecht versorgt sind, erzeugen sie weltweit mehr als 70% aller Nahrungsmittel. Sie leisten das trotz schlechter Böden, fehlender Bewässerung und häufig noch mit ihrer menschlichen Arbeitskraft.
Ihre Leistungen wurden in den letzten 30 Jahren sträflich vernachlässigt. Alle öffentlichen Investitionen und Subventionen gingen ausschließlich in die hoch technisierte Großland-wirtschaft im Norden und im Süden.
 
Gerade der Faire Handel ist eine Alternative. Er fördert, entwickelt und unterstützt die kleinbäuerliche Landwirtschaft im Süden. Deshalb ist es so wichtig,  den Wert dieses Handels zu erkennen und den Absatz dieser Waren zu sichern und auszuweiten. Die mehr als 800 Weltläden in Deutschland tun dies bereits seit über drei Jahrzehnten. 
 
Europaweit haben sich mehrere hundert Städte zu dem Bündnis: Fair Trade Town/Stadt zusammengeschlossen, um diesen Prozess voranzutreiben. Seit Herbst 2011engagieren sich Weltladen und RegioMarkt gemeinsam mit Bärbel Germann, Koordinatorin der lokalen Agenda, und Vertretern vieler anderer Gruppen und Institutionen der Stadt dafür, dass die Stadt Bad Kreuznach dem Bündnis beitreten wird. Karsten Levsen, zuständig für die Bildungsarbeit im Kreuznacher Weltladen, erläuterte die bisherigen Schritte und die Voraussetzungen für den Erwerb des Titels „Fair Trade Stadt“.
 
Die Idee traf auf wohlwollende Zustimmung bei den Politikern. Sie sagten zu, in ihren Parteien dafür zu werben und den Beschluss im Stadtrat zu unterstützen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.