Fairtrade-Stadt

Logo: Kampagne Fairtrade TownsMit der Verleihung des Titels Fairtrade Stadt soll die Idee des Fairen Handels in der Öffentlichkeit weiter verbreitet werden. Die Menschen in den vergleichsweise wohlhabenden Städten und Ländern des Nordens wollen damit zeigen, dass sie Verantwortung für die Menschen in den Entwicklungsländern übernehmen, indem sie deren Produkte zu einem fairen Preis abnehmen. Die Idee der Fairtrade Städte stammt aus Großbritannien, wo es heute (Juli 2013) bereits mehr als 500 Fairtrade Towns gibt. Weltweit sind es über 1200 Fairtrade Städte in 24 Ländern. In Deutschland war Saarbrücken die erste Fairtrade Stadt. Inzwischen sind 170 weitere Städte hinzu gekommen.

In Bad Kreuznach wurde die Urkunde über die Auszeichnung als Fairtrade Stadt vom Vorsitzenden des Vorstandes der Siegelorganisation Transfair (Köln), Herrn Heinz Fuchs, am 18. Februar 2013 in einer Feierstunde an Frau Oberbürgermeisterin, Frau Dr. Kaster-Meurer, überreicht.

Verleihung der Urkunde

Kriterien

Voraussetzung für die Auszeichnung ist die Erfüllung von fünf Kriterien:

  • ein Ratsbeschluss, einen Antrag auf Verleihung des Titels „Fairtrade Stadt“ zu stellen und fair gehandelten Kaffee bei Gemeinderatssitzungen oder im Büro der Oberbürgermeisterin auszuschenken;
  • die Gründung einer lokalen Steuerungsgruppe;
  • ein Angebot von mindestens zwei Fairtrade Produkten in mindestens neun Einzelhandelsgeschäften und fünf Gastronomiebetrieben der Stadt;
  • ein Angebot von Fairtrade Produkten in Schulen, Kirchen und Vereinen;
  • die örtliche Presse berichtet mindestens viermal im Jahr über das Projekt „Fairtrade Stadt“.
  • Gewünscht wird ferner ein Ratsbeschluss gegen einen Erwerb von Produkten aus ausbeuterischer Kinderarbeit sowie Bildungsarbeit zum Fairen Handel an den Schulen der Stadt.

Steuerungsgruppe

Die Steuerungsgruppe „Fairtrade Stadt Bad Kreuznach“ wurde auf Initiative des Weltladens am 19. März 2012 gegründet. Ihr gehören zurzeit16 Personen aus einem breiten Spektrum von Organisationen der Stadt sowie eine Vertreterin der Stadtverwaltung an:

  1. Ilse Rapp (Vorsitz), Weltladen Bad Kreuznach
  2. Karsten Levsen, Weltladen Bad Kreuznach
  3. Traute Wiemann, Weltladen Bad Kreuznach
  4. Ute Ackermann, Regiomarkt
  5. Bärbel Germann, Stadtverwaltung
  6. Manfred Thesing, Netzwerk am Turm
  7. Siegfried Pick, Ausländerpfarrer, Arbeitskreis Asyl
  8. Claus Clausen, Pfarrer, Johannes Gemeinde
  9. Claudia Becker-Nürnberg, Lehrerin, Lina-Hilger-Gymansium
  10. Dr. Anette Esser, Scivias Institut
  11. Gustav Kannwischer, Baptistengemeinde
  12. Holger Werries, Baptistengemeinde
  13. Karola Seelig, Pro City e.V.
  14. Dr. Michael Vesper, Gesundheit und Touristik GmbH
  15. Andreas Esch, Caritas Bad Kreuznach
  16. Sabrina Waldeck, Caritas Bad Kreuznach
  17. Uwe Fasing, Restaurant Dean und David

Die Steuerungsgruppe hat in bisher sechs Sitzungen insbesondere die Bewerbung um die Verleihung des Titels Fairtrade Stadt vorbereitet und begleitet und die Erfüllung der erforderlichen Kriterien überwacht. Sie hat darüber hinaus einen Malwettbewerb an den drei Gymnasien der Stadt zum Thema „Fairer Handel“ initiiert. Nach der Titelverleihung möchte sie sich vermehrt der Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zum Thema Fairer Handel zuwenden.

Veranstaltungen

30. Oktober 2013, 19:00h: Vortrag von Dr. Sabine Ferenschild „Arbeitsbedingungen in asiatischen Bekleidungsfabriken“, Bonhoeffer Haus, Kurhausstr. 6, 55543 Bad Kreuznach

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.