Weltgebetstag 2014 von Frauen aus Ägypten: Wasserströme in der Wüste

Mitten im „Arabischen Frühling“ im Jahr 2011 verfassten die Frauen des ägyptischen Weltgebetstagskomitees ihre Gottesdienstbeiträge für den Weltgebetstag 2014. Ihre Bitten und Visionen sind hochaktuell: Alle Menschen in Ägypten, christlich und muslimisch, sollen erleben, dass sich Frieden und Gerechtigkeit Bahn brechen, wie Wasserströme in der Wüste! (Jes 41,18ff.).

Wasser ist das Thema des Gottesdienstes – symbolisch und ganz real. Zum einen gefährdet und beeinträchtigt Wasserknappheit viele Menschen in Ägypten, das zu den wasserärmsten Ländern zählt. Zum anderen sind Wasserströme ein Hoffnungssymbol für Ägyptens Christinnen und Christen, die unter Einschüchterungen und Gewalt radikaler islamistischer Kräfte leiden.

Christen und Muslime, Arme und Reiche, Frauen und Männer haben 2011 und 2013 gemeinsam für Freiheit und soziale Gerechtigkeit protestiert. Das gab vielen Menschen Hoffnung. Wie steht es heute mit den Forderungen von damals? Danach fragt der Weltgebetstag und schaut dabei besonders auf die Lage der ägyptischen Frauen. Mit den Kollekten der Gottesdienste werden u.a. zwei ägyptischen Partnerorganisationen unterstützt, die sich für Mädchenbildung und die Mitbestimmung von Frauen einsetzen.

Rund um den Erdball werden am Freitag, den 7. März 2014, in 170 Ländern die ökumenische Gottesdienste zum Weltgebetstag gefeiert:

In Feilbingert: Um 18 Uhr im katholischen Pfarrheim mit anschließender Verkostung ägyptischer Spezialitäten.

In Duchroth:

Das Vorbereitungsseminar findet am Samstag, 25. Januar 2014 von 10-15 Uhr im Ev. Gemeindehaus in Obermoschel statt. Anmeldungen bitte über das Prot. Dekanat Donnersberg, Außenstelle Obermoschel, Tel.: 6362/1292 vormittags.

 

Themenland Ägypten und Wasserströme

Produkte aus Ägypten

 

Übrigens:

Der nächste Weltgebetstag kommt von den Bahamas. Er wird am Freitag, den 6. März 2015, stattfinden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.