Der Frühling FAIRlockt…

…mit zarten Farben

Bunte Filzblumen aus Nepal

Handbemalte Kannen aus Metall (Indien)
Dekorative Körbe aus beschichtetem Eisen (Indien)
Bunte Vögelchen aus Speckstein (Indien)

Feine Lederhandtaschen (Indien)
Halsketten mit Anhänger (Weizenstroh auf Kürbisschale – Kolumbien)
Bronzeskulptur (Burkina Faso)

Handtaschen und Geldbörse (Indien)
Armreif (Taguanuss – Kolumbien)
Halketten aus Keramik (Kenia)

Ausgefallener Fingerschmuck: Ringe aus Taguanuss (Kolumbien)

FAIRzückende Frühlingsfarben:
Armreifen und Ohrstecker ebenfalls aus Taguanuss (Kolumbien)

…und auch Ostern ist nicht mehr weit!  

Henne und Hahn – einmal aus bemaltem Eisenblech (Indien)
zum anderen kunstvoll aus Aststücken gefertigt in Kenia
Die Drahthäschen kommen aus Indien

Lustiges Osterallerlei:
Eierwärmer im Hühner-, Hasen- und Blumenoutfit (Wollfilz – Nepal)
Kleine Specksteinhasen in zarten Pastellfarben (Kenia)

…und alle Jahre wieder FAIRführen die leckeren Schokoladenhasen zum FAIRnaschen

Heilig Abend bis 13 Uhr geöffnet
Wir wünschen Frohes Fest

Für Last-Minute-Geschenke haben wir HEUTE noch BIS 13 UHR geöffnet. Ein tolles Geschenk wäre zum Beispiel der wunderschöne Brot-für-die-Welt-Kalender 2020.
Damit macht ihr nicht nur euren Liebsten eine Freude, sondern unterstützt auch die wichtige Arbeit vom MISEREOR-Hilfswerk.
Wir bedanken uns für eure Treue und Unterstützung und wünschen euch und euren Familien ein besinnliches und friedliches Weihnachtsfest.
Euer Weltladen-Team

Mensch. Macht. Handel. Fair:
Initiative Lieferkettengesetz

Initiative Lieferkettengesetz:
Wir fordern die Beachtung von Menschenrechten in der gesamten Produktion und Lieferkette

Der Weltladen, der DGB, die Gewerkschaft Verdi und das Netzwerk am Turm laden für
Freitag, 29. November, 19 Uhr,
zu einer Informationsveranstaltung im Rahmen der Initiative Lieferkettengesetz ins
Dietrich-Bonhoeffer-Haus in der Kurhausstraße 6
ein. Ein großes bundesweites zivilgesellschaftliches Bündnis setzt sich derzeit für ein Lieferkettengesetz ein, das Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen in ihrer Produktions- und Lieferkette rechtsverbindlich verantwortlich machen soll. Referent ist Günter Schönegg, Fachpromotor für Rohstoffpolitik vom Haus Wasserburg in Vallendar.