FAIRE WOCHE Bad Kreuznach

Veranstaltungen im Weltladen zur FAIREN WOCHE 2018

Freitag  14.09.2018,  10.30 – 16 Uhr

Da geht doch mehr aufs Brot…

Verkostung von würzigen Brotaufstrichen
und köstlichen Olivenölen
►►►►►►►►   im Weltladen auf der Nahebrücke

Olivenoele und Olivenpasten aus Palästina
Senf mit Honig aus Südafrika
Aufstrich/Dips von WeltPartner:
„Chili“ scharf+fruchtig
„Kokos Mango“ mild+würzig

Freitag   21.09.2018,    9.30 – 12 Uhr:
 
FAIRES FRÜHSTÜCK 2018

Der Tisch ist reich gedeckt mit Produkten aus fairem und regionalem Handel. Dazu Informationen und  Vortrag von Marcel Hartmann, Weltladen-Lieferant
colombo³ Fairer Handel eG:

„Sri Lanka – Perle und Träne im Indischen Ozean“               

►►►► Dietrich-Bonhoeffer-Haus    
Kostenbeitrag pro Person:  4,50 Euro
Eine Veranstaltung des Weltladens Bad Kreuznach
in Kooperation mit dem Ev. Kirchenkreis an Nahe und Glan

Besuch einer 4. Klasse der Dr. Martin-Luther-King Grundschule am 17.04.2015

Ganz begeistert war die Klasse 4c der Martin-Luther-King-Grundschule vom Besuch im Weltladen. Die Schüler durften sich umschauen und Fragen zum Fairen Handel stellen. Ein kurzer Film erklärte ihnen anschließend, wie der Faire Handel funktioniert.
Mit dem Thema Kakao und dem Anbauland Ghana hatte sich die Klasse zuvor schon im Unterricht mit ihrer Lehrerin Julia Ahrens beschäftigt. Die Bildungsreferentin des Weltladens, Gertrude Weisgerber, kam mit der Schokoladenwerkstatt in die Klasse und erzählte vom Alltag eines Mädchens aus Ghana, dessen Vater Kakaobauer ist. Ganz spannend waren zum Schluss eine Reihe Bilder aus der Hauptstadt Accra. Alles in allem war es ein Projekt, das den Kindern sehr viel Spaß gemacht hat.
Globales Lernen ganz konkret und zum Anfassen, das ist das Ziel der Bildungsarbeit des Bad Kreuznacher Weltladens mit den Schulen.

Konsumkritischer Stadtrundgang durch Bad Kreuznach


Jugendliche sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Sie sind die wichtigsten Akteure von morgen. Deshalb ist es wichtig, junge Menschen über die Auswirkungen ihres Konsums auf das Leben der Menschen in den Ländern des Südens zu informieren und sie zu einer kritischen Reflexion ihres Konsums anzuregen.

Der Weltladen Bad Kreuznach bietet seit einem Jahr für Schülerinnen und Schüler regelmäßig konsumkritische Stadtrundgänge durch die Innenstadt von Bad Kreuznach unter Leitung eines Mitarbeiters des Weltladens und (wenn möglich) ältererSchülerinnen/ Schülern Bad Kreuznacher Gymnasien an. Der Rundgang beginnt im Weltladen, wo über die Globalisierungsprozesse in der Produktion und deren Auswirkungen informiert wird. Es wird aufgezeigt, unter welchen oft katastrophalen Bedingungen die bei uns angebotenen Produkte hergestellt werden. Thematisiert werden Kinderarbeit, gesundheitsgefährdende Arbeitsbedingungen, der Einsatz von Pestiziden, niedrige Löhne und viele andere Probleme.

Nach dieser Einführung gehen die Schülergruppen in die Mannheimer Straße. Hier werden spezifische Themen angesprochen: Vor vier verschiedenen Geschäften (z. B. Tchibo, Kik, Hussel, Metzgerei u.a. ) beschäftigen sich die Teilneher mit der Herstellung von Kaffee, Schokolade, Textilien und mit der Erzeugung von Fleisch. Während dieser 90 Minuten werden ökologische und soziale Aspekte erklärt, Fragen beantwortet, Produkte aus Fairem Handel probiert und auch ein interaktives Rollenspiel durchgeführt. So entstehen interessante Diskussionen über alternative Formen der Produktion, des Einkaufes und des Konsums.

Am Ende sind die Schülergruppen darüber aufgeklärt, wie wichtig der Faire Handel für die Produzenten weltweit ist. Sie haben erfahren, welche Macht sie alsKonsumenten dabei haben und wie und wo sie in Zukunft « anders einkaufen » können.

Lauriane Manteaux, FÖJ-lerin im Weltladen und RegioMarkt Bad Kreuznach

Kunden-Spenden: Afghanistan – Hilfe, die ankommt


Aus Kunden-Spenden haben wir am 23.03. 200€ an den Verein „Afghanistan – Hilfe, die ankommt e.V.“ überwiesen.
Das Projekt wird von Fr. Dr. Behmanesh Najiba geleitet, sie sammelt Spenden und Medikamente für ihren Einsatz in Afghanistan den sie selbst begleitet.
Sie fliegt jedes Jahr auf eigene Kosten nach Afghanistan und arbeitet dort zwei bis vier Wochen unentgeltlich.
Weitere Informationen zu diesem Projekt: www.afghanistan-hilfe.de